Mögliche Auffälligkeiten

Die Liste der möglichen Auffälligkeiten ist lang.
Der/die aufmerksame Tierbesitzer/in bemerkt schon kleinere Anzeichen seiner Gefährten, die Probleme anzeigen und eine osteopathische Behandlung empfehlenswert machen. Man sollte hier nicht erst bis zur Entstehung handfester Symptome oder Krankheiten wartet.

Auch wenn es keine allgemein gültigen Anzeichen gibt, möchte ich Ihnen hier mögliche Auffälligkeiten darstellen, um die problemorientierte Wahrnehmung zu sensibilisieren:

  • Lahmheiten
  • Ungleiche Schrittlängen
  • Reduzierter Raumgriff der Schritte (auch in Seitengängen)
  • Taktunreinheiten
  • Probleme bei Anlehnung und/oder Stellung
  • Häufiger Kreuzgalopp oder falsches Anspringen im Galopp
  • Starke Bevorzugung einer Hand
  • Schwierigkeiten bei Versammlung oder Tempowechseln
  • Abwehrverhalten beim Reiten wie bocken, steigen o.ä.
  • Unwillen beim Anhalten (Weglaufen)
  • Nicht-Still-Stehen beim Aufsteigen
  • Schlechte Bascule beim Springen
  • „Aufheizen“/ Wegrennen im Pacours
  • Unwillen wie Ohren anlegen, schnappen, schlagen beim Satteln bis hin zu Satteldruck
  • „Kitzelig“ im Gurt- oder Flankenbereich
  • Schiefhaltung des Schweifes
  • Schlechte oder ungleich ausgeprägte Muskulatur
  • Schlechtes Haarkleid sowie Probleme beim Fellwechsel
  • Schlechte Hornqualität
  • Häufige Verdauungsprobleme/ Koliken
  • Schwellungen (v.a. ohne ersichtlichen Grund)
  • Leistungsabfall
  • Reduzierte Ausdauer

….und vieles mehr!
Dies ist, wie gesagt, nur eine kleine Auflistung von möglichen Problemen.
Auch wenn sich die hier aufgezeigten Möglichkeiten stark auf Pferde beziehen, findet man ähnliche Anzeichen ebenso bei Hunden!

Bei Unklarheiten oder Fragen zur Hunde- oder Pferdeosteopathie stehe ich Ihnen natürlich gerne zur Verfügung! Kontaktieren Sie mich einfach!