Nachbehandlungen

Eine osteopathische Behandlung wirkt bis zu sechs Wochen im Körper nach.

Bilder_Mai06 013

So lange kann es noch zu Veränderungen und Regulationen kommen.

Aus diesem Grund sollte bei Tieren mindestens diese Zeit zwischen zwei osteopathischen Behandlungen liegen, um dem Körper die Zeit zu geben, seine Selbstheilungskräfte zu entfalten.

 

Ob eine Nachbehandlung in diesem Abstand notwendig bzw. empfehlenswert ist, ist abhängig von der Schwere und Vielzahl der Störungen, ihrem zeitlichen Bestehen und davon, ob sich schon Symptome oder Erkrankungen manifestiert haben.

Wie in der Beschreibung der Osteopathie bereits erwähnt, dient diese optimaler Weise der Prävention um das Tier anpassungsfähig gegen innere und äußer Einflüsse zu erhalten.
Mit diesem Grundgedanken empfiehlt sich ein regelmäßiges Behandlungsintervall, ähnlich dem eines Pferdezahnarztes.
Spätestens wenn erneut Anzeichen oder Symptome deutlich werden, sollten Sie reagieren.